Papierkorb „sicher entleeren“ unter „El Capitan“

PC Hilfe & MAC Support Fredenbeck
Hotline Zeiten

Mo | Di | Mi | Do | Fr
08:00 – 19:00 Uhr

Sa
09:00 – 13:00 Uhr

Außerhalb der Zeiten
EMail senden

Hotline anrufen

04141 776 191
oder
04141 408 94 03

Gerne lauschen wir im Fall unserer Abwesenheit Ihrer Nachricht auf unserem Anrufbeantworter.

Wir rufen garantiert zurück!

EMail senden

support@toma-mac.de

Schildern Sie uns gern Ihr Anliegen.

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Kunden Support

Support Ticket-System für unsere Kunden.

Schneller Support ist garantiert!

Apple ärgert Anwender…

El Capitan und der Papierkorb

Die meisten MAC Nutzer werden ihren Papierkorb wahrscheinlich „normal“ löschen, es gibt aber ganz sicher auch eine Vielzahl an Anwender, die das „sicher entleeren“ bevorzugen. Leider ist diese Funktion, zumindest via Rechts-Klick auf den Papierkorb, unter El Capitan seitens Apple abgeschafft worden… mit einer total einfachen Begründung: „Es hat oft einfach nicht funktioniert“ – vor allem bei Flash-Speicher oder eben SSD Festplatten. Rein technisch konnte Apple die „sicher Löschung“ nicht garantieren.
Nun ja, es ist wie es ist und bestimmt für den ein oder anderen ärgerlich und unverständlich. Wie sollen nun „hochbrisante“ Daten sicher gelöscht werden? Die technischen Gegebenheiten ignorierend kann man den ganz simplen Weg über eine Terminalsitzung gehen. Dazu über Dienstprogramme > Terminal auswählen, srm -f eintippen und die zu löschende Datei per Drag&Drop in das Terminalfenster ziehen. Sollte es ein kompletter Ordner sein, dann srm -rf eingeben und halt den zu löschenden Ordner hinein ziehen.

Sollte es dann doch mal einen „Stinkstiefel“ unter den Dateien geben und sich nicht einfach löschen lassen… dann einfach Kontakt zu ToMa·MAC aufnehmen.

Teilen erwünscht!

MAC Hilfe & Schulungen

Wir sind in folgenden Orten und Umkreisen für Sie da:

Hamburg, Neu Wulmstorf, Buxtehude, Apensen, Beckdorf, Moisburg, Ahlerstedt, Steinkirchen, Nottensdorf, Bliedersdorf, Harsefeld, Bargstedt, Kutenholz, Fredenbeck, Deinste, Dollern, Horneburg, Agathenburg, Gründendeich, Jork, Hollern-Twielenfleth, Stade, Heinbockel, Hammah, Himmelpforten, Burweg, Hechthausen, Oldendorf, Estorf, Drochtersen, Bützfleth, Hemmoor, Belum, Lamstedt, Wischhafen, Oederquart, Freiburg (Elbe), Cadenberge, Wingst, Otterndorf, Cuxhaven, Wanna, Bad Bederkesa, Bremervörde, Bremerhaven, Kehdingen, Geestland, Altes Land.

ToMa·MAC | IT-Service Stade-Ottenbeck

ToMa·MAC Zielgruppen

Wir helfen Privatpersonen, Arztpraxen, Behörden, Schulen, Freiberufler und Unternehmen (Kleinstunternehmen) im Umgang mit Apple Computern, alle MAC Modelle, und Windows PCs.

ToMa·MAC | IT-Service Stade-Ottenbeck

Auf Wiedersehen

Wir bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit und hoffen, daß wir Ihnen mit unserem Artikel auf die ein oder andere Art weiter helfen konnten. Ein Stück weiter unten finden Sie noch weitere Beiträge, die Sie vielleicht interessieren könnten.

Es grüßt das Team von ToMa·MAC | Stade-Ottenbeck

IT Service Apple Computer Sittensen

Apple Support in Sittensen. Privathaushalte, Unternehmen, Ärzte und andere Mac Anwender sind bei ToMa·MAC richtig, wenn Sie Hilfe, Beratung oder Service zur Ihren Mac Computern benötigen. Support, Schulung und Reparaturen sind unser Tagesgeschäft.

Computer Hilfe

Schnelle und kompetente PC Hilfe im Landkreis Stade bei Hamburg!
Hier nur einige Themen aus der Computerwelt, die unser Team abdeckt: Netzwerk, NAS, Desktop-Computer, Windows Installation, Windows Update, Email, Office, Datensicherung, Datenrettung, Internet, Hardwareverkauf u.a.

MAC Support – PC Hilfe in Bremvervörde

Das IT-Dienstleistungsunternehmen ToMa·MAC aus Stade bei Hamburg, hat weitere Entscheidungen, den MAC Support und die PC Hilfe betreffend, umgesetzt. Ab sofort werden wir

Webseite Mac Schulung

Wir haben uns entschlossen, einen eigenen kleinen Internetauftritt für unsere Mac Schulungen in Stade zu erstellen. Für diese Webseite haben wir ebenfalls Wordpress eingesetzt. Ab sofort sind

„Locky“ and friends…

Im Februar diesen Jahres hat ein Erpressungstrojaner mit dem Namen „Locky“ den Windows Nutzern, insbesondere in Deutschland, schwer zu schaffen gemacht. Lt. heise.de wurden über 5.000 Infektionen pro Stunde gezählt. Andere Quellen sprachen von 17.000 infizierten Computern an einem Tag. Wie der Name schon ahnen lässt, werden die Daten nach erfolgter Computer Infektion